Die wichtigsten Boxtechniken im Überblick

veröffentlicht am 4. März 2017 in Ratgeber von

Boxen ist über die Jahrzehnte hinweg zu einer der beliebtesten Sportarten überhaupt geworden. Das liegt zum einen daran, dass es den Körper ideal formt. Zum anderen aber daran, dass richtig praktiziertes Boxen Stress abbaut. Und außerdem: Boxen macht viel Spaß und erfordert eine Menge Können.

Zum Boxen gehört weitaus mehr als einfaches Zuschlagen. Es gibt nämlich einige Boxtechniken, die man im Verlauf seines Trainings erlernen sollte. Im Folgenden erläutern wir Ihnen die wichtigsten Boxtechniken. Sie können sie selbst als Anfänger mit konstanter Übung meistern.

Haben Sie einmal diese Angriffsschläge gemeistert, gehören Sie definitiv nicht mehr zu den Anfängern!


Die Grundtechniken beim Boxen

Bei den folgenden Techniken ist die Normalauslage vorausgesetzt. Das linke Bein ist also Ihr Vorderbein. Behandelt werden die Grundtechniken Jab (linke Gerade), Cross (rechte Gerade), Hook (Seitwärtshaken) und Uppercut (Aufwärtshaken). Zusätzlich erhalten Sie hier Tipps zur korrekten Ausführung.

Jab – Die linke Gerade

Jab in der Ausführung
Ausführung: Wie immer gehen wir von der Normalauslage aus. Sie befinden sich in der Deckung – leicht gebeugte Beine und die Fäuste bilden Ihre geschlossene Deckung auf Kinnhöhe. Ihre Führhand, also der linke Arm, wird ohne Ausholbewegung gerade nach vorne gestreckt, während sich die Beine gleichzeitig abdrücken und dann gestreckt sind. Die Hüfte dreht sich wie immer für zusätzlichen Schwung leicht seitlich ab. Direkt nach dem Schlag wird der Arm zur vorherigen Deckungshaltung zurückgeführt. Die Hüfte dreht sich synchron dazu wieder ein und die Beine werden erneut leicht gebeugt.

Wichtig: Besonders wichtig ist, dass das hintere Bein(also das rechte) vor dem Schlag gut gebeugt ist, damit Sie auch die maximale Kraft beim Abdrücken nach vorne erreichen können und Ihren Schlag zusätzlich vestärken. Ebenso wird Ihre Bewegung durch die korrekte Beinarbeit deutlich schneller ausgeführt. Achten Sie unbedingt darauf, möglichst schnell wieder in die Ausgangsposition zu gelangen – ansonsten droht Ihnen ein gefährlicher Konter.

Tipp: Tatsächlich kommt hier der Hauptteil der Kraft des Schlags aus den Beinen und der Hüfte. Deswegen ist vor allem auf die Ausführung dieser Körperpartien zu achten. Der Schlag selbst ist ohnehin (wie bei vielen Boxtechniken) recht leicht, da es sich um eine einfache Geradeaus-Bewegung handelt.

Zielpunkt: Kinn oder Nase

Video:


Cross – Die rechte Gerade

Cross in der Ausführung
Ausführung: Wieder stehen Sie in der Normalauslage mit dem linken Bein vorne. Diesmal wird der rechte Arm komplett nach vorne in das Gesicht das Gegners gestreckt und die Hüfte sowie das Bein nach vorne eingedreht. Anschließend sollten Sie möglichst schnell in Ihre Ausgangslage zurückkehren. Diese Boxtechnik bringt die größte Schlagkraft überhaupt auf, da Sie die gesamte Kraft Ihres Hinterbeins sowie Ihrer Hüfte gebündelt in Ihre rechte Faust umsetzen.

Wichtig: Wie bei fast jedem Schlag, kommt die hauptsächliche Kraft aus Ihrer Beinarbeit bzw. der Hüfte. Achten Sie daher inbesondere auf diese Bereiche, statt auf Ihren rechten Arm. Dieser muss im Prinzip sowieso nur eine gerade Bewegung von hinten nach vorne machen.

Tipp: Idealerweise können Sie diesen heftigen Angriffsschlag kombinieren. Beispielsweise ist der Cross mit einem vorangegangenen Jab besonders effektiv. Als Konter auf eine gegnerische Attacke kann der Cross den Gegner überraschen und verheerend bis zum K.O. wirken. Deswegen ist es eine der gefährlichsten Boxtechniken.

Zielpunkt: Seitliches Kinn oder Schläfe

Video:


Hook – Der Seitwärtshaken

Hook in der Ausführung
Ausführung: Wir befinden uns in der Normalauslage. Nun heben Sie Ihren linken Arm sowie die linke Schulter fast auf Augenhöhe seitlich an und machen eine Halbkreisbewegung mit dem Körper bzw. Ihrer Faust. Sie drehen dabei Ihr vorderes Bein nach innen ein. Der Arm holt nicht ganz aus, sondern wird auf kürzestem Weg an die Seite des Gesichts oder den Körper des Gegners gebracht. Diese Boxtechnik ist schwer zu verstehen, weswegen wir dringend das Video darunter empfehlen!

Wichtig: Es schlägt immer der gleichseitige Arm des vorne stehenden Beins. In der Normalauslage also auch der linke Arm. Die Schlagkraft entsteht vor allem durch die Drehbewegung. Zusätzlich trifft dieser Schlag eher das seitliche Gesicht, wo er ein Volltreffer sein kann.

Tipp: Drehen Sie sich unter keinen Umständen zu weit nach innen ein. Sonst laufen Sie Gefahr, bei einem gegnerischen Schlag nicht rechtzeitig in Ihre Ausgangslage mit Deckung zurückzukommen. Ein gut ausgeführter Konter könnte Sie dann kalt erwischen. Finden Sie daher unbedingt den für Sie optimalen Endpunkt der Drehung. Der Schlag darf eben nicht zu wenig Kraft durch die Drehung erhalten, die Drehung darf Sie aber auch nicht vollkommen aus Ihrer eigenen Position herausbringen.

Zielpunkt: Seitliches Gesicht oder Körper

Video:


Uppercut – Der Aufwärtshaken(Kinnhaken)

Uppercut in der Ausführung
Ausführung: Das linke Bein steht in der Normalauslage vorne. Der hintere Fuß sowie die Hüfte werden eingedreht, während der rechte Arm ungefähr von Hüfthöhe aus nach oben an das untere Kinn des Gegners geführt wird. Dieser Angriff ist relativ leicht vorstellbar: Es handelt sich ganz einfach um einen Kinnhaken.

Wichtig: Machen Sie keine ganze Ausholbewegung.
Der Schlagarm ist immer entgegengesetzt zum vorderen Bein. Behalten Sie mit dem anderen Arm unbedingt die Deckung ein, da Sie sonst Ihr Gesicht als Angriffsfläche für einen Konter offenlegen.

Tipp: Diese Boxtechnik ist in erster Linie als Konter geeignet, da Sie nur dann mit dem gegnerischen Kinn verbinden können, wenn dessen Deckung nicht steht. Führt der Gegner beispielsweise einen Cross aus, können Sie ihm mit einem Uppercut einen extremen Gegenschlag versetzen. Das untere Kinn ist eine der verwundbarsten Stellen des Körpers.

Zielpunkt: Unteres Kinn

Video:


Zuhause Boxen und Boxtechniken trainieren

Zum Schluss möchten wir Ihnen noch 3 Möglichkeiten aufzählen, mit denen Sie das Boxen und damit die aufgezählten Boxtechniken von Zuhause aus trainieren können.

Boxsacktraining

Die wohl beliebteste Methode für Zuhause ist das Training mit dem Boxsack. Dabei stellt ein schwerer Sandsack den Gegner im Boxring dar. Dabei können Sie Ihre Technik, vor allem aber Ihre Schlagkraft verbessern. Deshalb trainieren selbst Profis regelmäßig mit einem Boxsack. Den richtigen Boxsack kaufen können Sie über uns.

Schattenboxen

Schattenboxen ist das Boxen ohne Gegner oder Attrappe eines Gegners, wie einem Boxsack. Man stellt sich den Gegner und dessen Angriffe vor und reagiert darauf passend. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie sich jegliche Szenarien vorstellen können und so auf diese abgestimmt üben. Mehr zum Thema Schattenboxen erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Pratzentraining

Zum Pratzentraining werden ein Trainingspartner und Pratzen benötigt. Der Partner täuscht Angriffe und Konter an, auf die Sie reagieren müssen. Diese Art des Boxtrainings trainiert vor allem die Reflexe und die Auge-Hand-Koordination – weniger die Boxtechniken.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.